sabato, ottobre 31, 2009

Mr. Chairman, ladies and gentlemen:
I appreciate very much your generous invitation to be here tonight.
You bear heavy responsibilities these days and an article I read some time ago reminded me of how particularly heavily the burdens of present day events bear upon your profession.
You may remember that in 1851 the New York Herald Tribune under the sponsorship and publishing of Horace Greeley, employed as its London correspondent an obscure journalist by the name of Karl Marx.
We are told that foreign correspondent Marx, stone broke, and with a family ill and undernourished, constantly appealed to Greeley and managing editor Charles Dana for an increase in his munificent salary of $5 per installment, a salary which he and Engels ungratefully labeled as the "lousiest petty bourgeois cheating."
But when all his financial appeals were refused, Marx looked around for other means of livelihood and fame, eventually terminating his relationship with the Tribune and devoting his talents full time to the cause that would bequeath the world the seeds of Leninism, Stalinism, revolution and the cold war.
If only this capitalistic New York newspaper had treated him more kindly; if only Marx had remained a foreign correspondent, history might have been different. And I hope all publishers will bear this lesson in mind the next time they receive a poverty-stricken appeal for a small increase in the expense account from an obscure newspaper man.
I have selected as the title of my remarks tonight "The President and the Press." Some may suggest that this would be more naturally worded "The President Versus the Press." But those are not my sentiments tonight.
It is true, however, that when a well-known diplomat from another country demanded recently that our State Department repudiate certain newspaper attacks on his colleague it was unnecessary for us to reply that this Administration was not responsible for the press, for the press had already made it clear that it was not responsible for this Administration.
Nevertheless, my purpose here tonight is not to deliver the usual assault on the so-called one party press. On the contrary, in recent months I have rarely heard any complaints about political bias in the press except from a few Republicans. Nor is it my purpose tonight to discuss or defend the televising of Presidential press conferences. I think it is highly beneficial to have some 20,000,000 Americans regularly sit in on these conferences to observe, if I may say so, the incisive, the intelligent and the courteous qualities displayed by your Washington correspondents.
Nor, finally, are these remarks intended to examine the proper degree of privacy which the press should allow to any President and his family.
If in the last few months your White House reporters and photographers have been attending church services with regularity, that has surely done them no harm.
On the other hand, I realize that your staff and wire service photographers may be complaining that they do not enjoy the same green privileges at the local golf courses that they once did.
It is true that my predecessor did not object as I do to pictures of one's golfing skill in action. But neither on the other hand did he ever bean a Secret Service man.
My topic tonight is a more sober one of concern to publishers as well as editors.
I want to talk about our common responsibilities in the face of a common danger. The events of recent weeks may have helped to illuminate that challenge for some; but the dimensions of its threat have loomed large on the horizon for many years. Whatever our hopes may be for the future--for reducing this threat or living with it--there is no escaping either the gravity or the totality of its challenge to our survival and to our security--a challenge that confronts us in unaccustomed ways in every sphere of human activity.
This deadly challenge imposes upon our society two requirements of direct concern both to the press and to the President--two requirements that may seem almost contradictory in tone, but which must be reconciled and fulfilled if we are to meet this national peril. I refer, first, to the need for a far greater public information; and, second, to the need for far greater official secrecy.

The very word "secrecy" is repugnant in a free and open society; and we are as a people inherently and historically opposed to secret societies, to secret oaths and to secret proceedings. We decided long ago that the dangers of excessive and unwarranted concealment of pertinent facts far outweighed the dangers which are cited to justify it. Even today, there is little value in opposing the threat of a closed society by imitating its arbitrary restrictions. Even today, there is little value in insuring the survival of our nation if our traditions do not survive with it. And there is very grave danger that an announced need for increased security will be seized upon by those anxious to expand its meaning to the very limits of official censorship and concealment. That I do not intend to permit to the extent that it is in my control. And no official of my Administration, whether his rank is high or low, civilian or military, should interpret my words here tonight as an excuse to censor the news, to stifle dissent, to cover up our mistakes or to withhold from the press and the public the facts they deserve to know.
But I do ask every publisher, every editor, and every newsman in the nation to reexamine his own standards, and to recognize the nature of our country's peril. In time of war, the government and the press have customarily joined in an effort based largely on self-discipline, to prevent unauthorized disclosures to the enemy. In time of "clear and present danger," the courts have held that even the privileged rights of the First Amendment must yield to the public's need for national security.
Today no war has been declared--and however fierce the struggle may be, it may never be declared in the traditional fashion. Our way of life is under attack. Those who make themselves our enemy are advancing around the globe. The survival of our friends is in danger. And yet no war has been declared, no borders have been crossed by marching troops, no missiles have been fired.
If the press is awaiting a declaration of war before it imposes the self-discipline of combat conditions, then I can only say that no war ever posed a greater threat to our security. If you are awaiting a finding of "clear and present danger," then I can only say that the danger has never been more clear and its presence has never been more imminent.
It requires a change in outlook, a change in tactics, a change in missions--by the government, by the people, by every businessman or labor leader, and by every newspaper. For we are opposed around the world by a monolithic and ruthless conspiracy that relies primarily on covert means for expanding its sphere of influence--on infiltration instead of invasion, on subversion instead of elections, on intimidation instead of free choice, on guerrillas by night instead of armies by day. It is a system which has conscripted vast human and material resources into the building of a tightly knit, highly efficient machine that combines military, diplomatic, intelligence, economic, scientific and political operations.
Its preparations are concealed, not published. Its mistakes are buried, not headlined. Its dissenters are silenced, not praised. No expenditure is questioned, no rumor is printed, no secret is revealed. It conducts the Cold War, in short, with a war-time discipline no democracy would ever hope or wish to match.
Nevertheless, every democracy recognizes the necessary restraints of national security--and the question remains whether those restraints need to be more strictly observed if we are to oppose this kind of attack as well as outright invasion.
For the facts of the matter are that this nation's foes have openly boasted of acquiring through our newspapers information they would otherwise hire agents to acquire through theft, bribery or espionage; that details of this nation's covert preparations to counter the enemy's covert operations have been available to every newspaper reader, friend and foe alike; that the size, the strength, the location and the nature of our forces and weapons, and our plans and strategy for their use, have all been pinpointed in the press and other news media to a degree sufficient to satisfy any foreign power; and that, in at least in one case, the publication of details concerning a secret mechanism whereby satellites were followed required its alteration at the expense of considerable time and money.
The newspapers which printed these stories were loyal, patriotic, responsible and well-meaning. Had we been engaged in open warfare, they undoubtedly would not have published such items. But in the absence of open warfare, they recognized only the tests of journalism and not the tests of national security. And my question tonight is whether additional tests should not now be adopted.
The question is for you alone to answer. No public official should answer it for you. No governmental plan should impose its restraints against your will. But I would be failing in my duty to the nation, in considering all of the responsibilities that we now bear and all of the means at hand to meet those responsibilities, if I did not commend this problem to your attention, and urge its thoughtful consideration.
On many earlier occasions, I have said--and your newspapers have constantly said--that these are times that appeal to every citizen's sense of sacrifice and self-discipline. They call out to every citizen to weigh his rights and comforts against his obligations to the common good. I cannot now believe that those citizens who serve in the newspaper business consider themselves exempt from that appeal.
I have no intention of establishing a new Office of War Information to govern the flow of news. I am not suggesting any new forms of censorship or any new types of security classifications. I have no easy answer to the dilemma that I have posed, and would not seek to impose it if I had one. But I am asking the members of the newspaper profession and the industry in this country to reexamine their own responsibilities, to consider the degree and the nature of the present danger, and to heed the duty of self-restraint which that danger imposes upon us all.
Every newspaper now asks itself, with respect to every story: "Is it news?" All I suggest is that you add the question: "Is it in the interest of the national security?" And I hope that every group in America--unions and businessmen and public officials at every level-- will ask the same question of their endeavors, and subject their actions to the same exacting tests.
And should the press of America consider and recommend the voluntary assumption of specific new steps or machinery, I can assure you that we will cooperate whole-heartedly with those recommendations.
Perhaps there will be no recommendations. Perhaps there is no answer to the dilemma faced by a free and open society in a cold and secret war. In times of peace, any discussion of this subject, and any action that results, are both painful and without precedent. But this is a time of peace and peril which knows no precedent in history.

It is the unprecedented nature of this challenge that also gives rise to your second obligation--an obligation which I share. And that is our obligation to inform and alert the American people--to make certain that they possess all the facts that they need, and understand them as well--the perils, the prospects, the purposes of our program and the choices that we face.
No President should fear public scrutiny of his program. For from that scrutiny comes understanding; and from that understanding comes support or opposition. And both are necessary. I am not asking your newspapers to support the Administration, but I am asking your help in the tremendous task of informing and alerting the American people. For I have complete confidence in the response and dedication of our citizens whenever they are fully informed.
I not only could not stifle controversy among your readers--I welcome it. This Administration intends to be candid about its errors; for as a wise man once said: "An error does not become a mistake until you refuse to correct it." We intend to accept full responsibility for our errors; and we expect you to point them out when we miss them.
Without debate, without criticism, no Administration and no country can succeed--and no republic can survive. That is why the Athenian lawmaker Solon decreed it a crime for any citizen to shrink from controversy. And that is why our press was protected by the First Amendment-- the only business in America specifically protected by the Constitution- -not primarily to amuse and entertain, not to emphasize the trivial and the sentimental, not to simply "give the public what it wants"--but to inform, to arouse, to reflect, to state our dangers and our opportunities, to indicate our crises and our choices, to lead, mold, educate and sometimes even anger public opinion.
This means greater coverage and analysis of international news--for it is no longer far away and foreign but close at hand and local. It means greater attention to improved understanding of the news as well as improved transmission. And it means, finally, that government at all levels, must meet its obligation to provide you with the fullest possible information outside the narrowest limits of national security--and we intend to do it.

It was early in the Seventeenth Century that Francis Bacon remarked on three recent inventions already transforming the world: the compass, gunpowder and the printing press. Now the links between the nations first forged by the compass have made us all citizens of the world, the hopes and threats of one becoming the hopes and threats of us all. In that one world's efforts to live together, the evolution of gunpowder to its ultimate limit has warned mankind of the terrible consequences of failure.
And so it is to the printing press--to the recorder of man's deeds, the keeper of his conscience, the courier of his news--that we look for strength and assistance, confident that with your help man will be what he was born to be: free and independent.

John F. Kennedy; 27.04.1961

venerdì, ottobre 30, 2009

Bestien (I)

La Cittadella; St. Florent; Corsica

Die klassische Touristenfalle im Zentrum des Dorfes mit sich Anbiederndem; mit Einladendem, mit zum Verweilen Lockenden und dann doch nur Entäuschendem, dem Massentourismus die Qualität Herauspressendes.
Die größten Schilder vor dem Lokal weisen darauf hin, dass der Koch und der Pizzaiolo Italiener sind; zwei große schwarze Kreidewände mit kritzeliger Schrift; also ein Lokal, welches sich vor allem an jene dort verweilenden italienischen Touristen wendet.
Die vorausgegangenen Tage waren schon des Schreckens satt und des Urlaubs müde.
Die gesamte Zeit den Gedanken hegend, umzukehren und heimzufahren, bis zum 3 Tag, wo ich dann die erste Entscheidung und gleich die beste (La Bergeria) treffe.
Aber dies ist unwichtig, ich und eine Bekannte, die gleich schwul wie ich ist, nämlich überhaupt nicht und weiblich ist, spazieren durch das Dorf; nach einem schrecklichen Abendessen am Tage zuvor, habe ich nunmehr seit gesunden 48 Stunden nicht mehr geschlafen und bin wirklich überzeugt, diesen wunderschönen Urlaub jeden Augenblick abzubrechen.
Es ist Hochsaison, es ist Mitte August 2009 und die Bekannte hat nur in jener Woche Zeit dafür und was tut man nicht alles für eine Frau....wahrscheinlich in diesem Falle eindeutig zuviel.
Also ich und die Bekannte spazieren an dem Restaurant "La Cittadella" vorbei und wir entschließen uns, ebendort eine Pizza zu verspeisen.
Honni soit qui mal y pense
Wir warten auf eine Bedienung und eine hübsche junge Französin kommt auf uns hinzu, ist ausgesprochen freundlich, begleitet uns zu einem Tisch und wir setzen uns, bekommen zwei Getränke und geben unsere Speisebestellung auf.
Da ich dringend die Toilette aufsuchen muss, entschuldige ich mich bei der Bekannten und betrete den Innenraum des Restaurant, strebe zur Toilette, als ich bemerke, dass nicht nur der Pizzaiolo und der Koch anscheinend Italiener sind, denn auch die zwei jungen Kellner, welche hinter der Bar im Inneren des Restaurant arbeiten, denn eine Kaskade an italienischen Fluchwörtern prasselt auf mich nieder....frocio....porco....das Übliche....ich beachte die beiden Kellner nicht, tue so, als ob ich diese nicht hören würde und gehe auf die Toilette.
Auf dem Rückweg verfolgen mich deren hasserfüllte Blicke und als ich am Tisch ankomme, erwartet mich schon die Pizza.
Schnell verspeise ich diese und nur zum Teil und schon wird diese weggeräumt, während die Bekannte noch auf ihre Gericht wartet.
Währendessen ist einer der beiden italienischen Kellner, welche im Inneren des Lokal arbeitet, zum Pizzabäcker, welcher etwa 4 Meter entfernt im Freien seine Pizzas backt, zu diesem hingeeilt und hat diesen erzählt um welche Person es sich bei mir handelt....anscheinend keinen Fan von Roma....
Der italienische Kellner geht wieder ab und ein zweiter Gehilfe des Pizzabäcker, auch dieser Italiener kommt zum Pizzabäcker und dieser beginnt mit diesem zu diskutieren.
Er schleudert einige sehr üble Beleidigungen auf italienisch zu mir herüber und ist nicht mehr zu beruhigen.
Ein französicher Kellner, der Erfahrenste von allen Anscheinend, sozusagen der Oberkellner, kommt zum Pizzabäcker, der weitreichend gestikuliert und übelste Fluchwörter auf italienisch ausstoßend, nicht mehr zu beruhigen ist.
Der Pizzaiolo zeigt auf mich und sagt dem Oberkellner, dass er für mich keine Pizza macht....nein auf keinen Fall für mich....und der Oberkellner fragt ihn auf französisch warum....und der Pizzaiolo antwortet, da ich einen Blog schreibe.
Der Oberkellner glaubt nicht richtig verstanden zu haben und fragt den Pizzaiolo nochmals....wegen einem Blog....ja, wegen einem Blog....
Der Oberkellner schüttelt seinen Kopf und geht in das Innere des Gebäudes um mit den zwei italienischen Kellnern zu diskutieren.
Der Arbeitskollege versucht den Pizzaiolo zu beruhigen, doch dieser steigert sich immer mehr in einen Wutrausch beginnt zu drohen....dass er meine Bekannte solange vergewaltigen wird, bis diese tot ist....dass er meinen Vater mit einem Messer bearbeiten wird und sich dann um meine Mutter kümmern wird....dass er mich umbringen wird....dass er sein Messer nehmen wird, herausstürzen und mich gleich an Ort und Stelle abschlachten wird.....usw. usf.
Das geht eine ganze Weile solchermaßen.
Währendessen bringt die junge französische Kellnerin der Bekannten ihr Gericht.
Sie bekommt von allem was um ihr geschieht, überhaupt nichts mit.
Wie immer.
Ich blicke mich einmal im Lokal um; 3 Tische sind mit Leuten besetzt, die wegen mir hier sind; ein Paar, welches in der Nähe sitzt, sind Profis, also keine Franzosen; im Falle des Falles kann ich also immerhin mit Unterstützung rechnen, falls der Pizzaiolo mit dem Messer auf mich losgeht und ich muss sagen, es deutet alles wirklich darauf hin.
Ich dränge die Bekannte zur Eile.
Ich sage ihr, dass ich in ein Lokal in der Nähe vorausgehen werde, um dort ein Bier zu trinken.
Ich warte.
Der Pizzaiolo ist mittlerweile wirklich in einem sehr unangenehmen Zustand; drohend, fluchend, schimpfend, er hat sogar ein Messer in der Hand und hat seine Arbeit unterbrochen.
Der italienische Arbeitskollege versucht ihn zu beruhigen, schreit ihn an und geht dann, da dieser sich nicht beruhigen lassen will, ab.
Vorher sagt er dem Pizzaiolo noch, ob er jetzt komplett verrückt sei, ob er noch alle Tassen im Schrank hätte, dass könne er doch nicht machen, dass könne er doch nicht bringen, dass geht doch nicht und geht dann in den vorderen Teil der Terrasse auf welcher auch wir sitzen.
Ich beobachte alles und bleibe so ruhig wie möglich.
Womöglich beruhigt dass den Pizzaiolo.
Der französische Oberkellner kehrt ein, zwei Minuten später zum Pizzaiolo zurück und beginnt mit diesem zu diskutieren; die junge französische Kellnerin schließt sich ihm an und anschließend auch noch eine andere junge französische Kellnerin, welche den Pizzaiolo schließlich überzeugen können, für mich auch eine Pizza zu machen.
Der Pizzaiolo macht meine Pizza und der französische Kellner bringt mir diese und ich sage diesem, dass ich die Pizza schon bekommen habe.
Der französische Oberkellner bringt die Pizza zurück zum Pizzaiolo und geht dann mit den zwei jungen französischen Kellnerin schmunzelnd ab.
Ich habe genug gehört. Ich dränge nunmehr, die unendlich langsam essende Bekannte zum Aufbruch auf.
Ich habe lange genug hier als lebende Zielscheibe für einen durchgeknallten Pizzaiolo und dessen Kollegen und dessen 2 italienischen Kellner verbracht.
Aber das Beste kommt erst noch:
Die junge fränzösische Kellnerin, welche zuvor noch so einladend und freundlich war, kommt vorbei, sie sieht mich an, als sei ich der übelste Mensch aller Zeiten, ein Stück Abfall, auf meine Zurufe reagiert sie nicht.
Ich wende mich an die nächste Kellnerin, welche gleich freundlich ist, wie das Unternehmen namens Barbarossa zu den Russen und sie sagt mir zu, die Rechnung zu bringen.
Ich muss das Lokal so schnell wie möglich schnell wie möglich!
Als Krönung dieses Restaurantsbesuch kommt der Chef des Restaurant herbeispaziert, geht zum Pizzaiolo, spricht mit diesen, dieser deutet auf mich und der Chef nickt, stimmt dem Pizzaiolo zu....und dieser korsische Bastard (wobei man diesem anmerken muss, dass er der einzige Korse war, welcher mir etwas mehr, als nur, auf den Wecker ging, ansonsten recht nette, freundliche Leute diese Korsen...alles in allem)....und dieser korsische Bastard überlegt noch, ob er mich aus dem Restaurant wirft und der französische Oberkellner und die zwei jungen französischen Kellnerinnen treten zu ihm hin und dieser spricht mit diesen.
Die folgenden 6-8 Minuten werde ich wie ein deutscher Kriegsverbrecher behandelt; gerade so, als ob ich hier getobt und massiv gedroht hätte und nicht etwa der Pizzaiolo.
Die übliche italienische Situation entsteht, mir von den italienischen Sicherheitsbehörden wohlbekannt; das Opfer wird zum Täter gemacht und der Täter zum Opfer.
Der korsische Bastard hat mich im Blickfeld, dieser Chef dieser italienischen Angestellten, als ob er sich um Dr. Hannibal Lecter nunmehr persönlich kümmern muss.
Ich sage zu der Bekannten, dass es nicht mehr geht, stehe auf und gehe in die Kneipe auf der anderen Straßenseite, bestelle mir ein großes Bier und setze mich in den Gastgarten, in welchen ich als einziger sitze.
Einer, wohl vom französischen Militär bzw. der Fremdenlegion taucht vor mir auf und ist gänzlich fasziniert von mir, während ich seltsamerweise an Hackfleisch denken muss; Faschiertes mit Rind- und Kalbfleisch. Ablenkung.
Einige Minuten später gelangt die Bekannte zu mir und der Traumurlaub geht weiter.

Am folgenden Tag, den gott-sei-dank letzten Tag in St. Florent spazieren ich und die Bekannte ein letztes Mal durch das Dorf und spazieren auch am Restaurant "La Cittadella" vorbei, wo der Arbeitskollege des Pizzailo davorsteht und als er mich erblickt, ein "Vattene!" zuruft....wahrlich die italienische Art....das Opfer zum Täter und den Täter zum Opfer....als ob es in ihrem Gen-Material vorzufinden wäre.

Und seltsamerweise muss ich sagen, habe ich mich über dieses Erlebnis überhaupt nicht aufgeregt, nullkommanichts, denn nur meine Verachtung für diesen italienischen Pöbel hat sich ins Grenzenlose gesteigert....ins wahrhaft Grenzenloses....

Wie bereits gesagt....für zwei antidemokratische Rechtsextreme sind sie alle zum Tod bereit....aber für etwas Gutes!

und auß einen Pizzateig gehört eine Prise SALZ.!

sabato, ottobre 24, 2009


(nicht das Psychogramm eines einzelnen Mannes, denn ein "potpourri" mehrerer hier real existierender Männer und somit ein Sittenbild)

Er ist so, ja er ist so, genau so wie einer, wie dies nur ein seit einem nunmehr in die Jahre gekommenes Vierteljahrhundert; ein diesem Zeitraum andauernder Boom, des kollektiven Aufstieg, des reich und reicher und noch reicher; also die Erfolgsgeschichte eines Skigebietes, erschaffen kann.
Wie in Ischgl, wie in Gstaad, Arlberg, Davos, wie in Schladming, in Charmonix, Alta Badia, Bormio, Sölden, Cortina.
So wie hier.
Bettenburg an Bettenburg, Kunde um Kunde, Geschäft und Geschäfte.
Er weiß Bescheid.
Er weiß was in der abgelegensten Provinz bis in die mondäne Weltstadt.
Er weiß Bescheid.
Der Kuchen ist noch lauwarm und schon aufgeteilt.
Er ist in seinem Reich.
Sein Reich.
Das Skigebiet, die Aufstiegsanlagen, die Skihütten, die Restaurants, die Hotels, die Diskos, die Bars, der Skiverleih, der Parkplatz, die Anfahrtsstraßen, der Golfplatz, die Golfplätze.
Das Skigebiet.
Immer seltener verlässt er sein Reich.
Sein Reich.
Auf ihn ist Verlass.
Seit 20 Jahren ist auf ihn Verlass.
Er hat gearbeitet; so wie man seiner Meinung nach zu arbeiten hat.
Seine Meinung zählt.
Aus Hütten wurden Restaurants, aus Bauern Hoteliere, aus Armen Reiche, aus Pensionen Hotels, aus einem Schlepplift drei Umlaufbahnen, aus 10 km Pisten 300 km Pisten, aus einer Bar ein Imperium.
Kapitalismus funktioniert.
Er funktioniert.
Alle, also er hat profitiert.
Auf ihn ist Verlass.
Er kann es sich leisten sich zurück zu lehnen.
Er lehnt sich niergendwo an.
Er muss weitermachen.
Er kann es sich leisten.
Er muss immer besser sein, denn einer wie er, misst sich nur noch an sich Selbst.
Man kann sich auf ihn verlassen.
Die Pakistaner kommen.
Karatschi-Frankfurt am Main.
Frankfurt am Main-Hierher.
Ein langer Tag.
Die Pakistaner bleiben die Hochsaison auf dem Berggipfel, irgendwo im Keller, wie eine verfaulende Wurst versteckt.
Bleiben auf dem Berggipfel.
Weit weg von allen.
Wie ein fünftes Ass hält er die miesesten Jobs in seinen Ärmel versteckt.
Globalisierung funktioniert.
Er funktioniert.
Alle sparen an der richtigen Stelle.
Auf ihn ist Verlass.
Die Spiegel lagen bei ihm zu Hause waagrecht; denn senkrecht hat nur die Skipiste zu sein und es gab viel zu lachen, zusammen; wie haben sie die richtigen Leute auf die richtigen Posten gehievt.
Wie haben sie gelacht.
Und nun ist er ein Ungeheuer.
Ja, er fühlt diese Blicke, die sich in jahrelanger Paranoia zur schrecklichen Fratze, der seinen, entwickelt hat.
Wie in Ischgl, wie in Gstaad, Arlberg, Davos, wie in Schladming, in Charmonix, Alta Badia, Bormio, Sölden, Cortina.
So wie hier.
In solchen Skiorten entstehen solche Menschen wie er; kein Gedicht, denn zentnerschwere Prosa drückt sich aus seinen mit der Zeit schwerfälligen, aber doch noch wieselflinken Bewegungen.
Ein Ungeheuer unter Ungeheuern.
Er bleibt in seinem Reich.
Nur noch selten verlässt er sein Reich.
Keiner wagt es seinen Blick zu erwiedern, seinen Adlerblick der nur noch müde Augen streift.
Ungeheuer und Biester.
Dass ist sein Reich.
Die Biester.
Keiner solle ihm noch mit diesen Frauen kommen; verheiratet, geschieden, zahllose Liebschaften und am Ende nur ein dumpfes Gefühl aus all diesen Mühen, diesem sich Bemühen, diesem Streiten und Zanken und Versöhnen, gewonnen zu haben.
Er flaniert durch sein Reich.
Der Tellerwäscher Fadi.
Wie die meisten Billiglöhner aus der 3.Welt.
Fadi grüßt freundlich.
Morgen wird er ihn entlassen.
Bei ihm hat ein jeder nur eine Saison um zu begreifen.
Zu begreifen.
Sein Reich.
Auf ihn ist Verlass.
An der Theke wartet eine Blonde auf ihn, schlampig ist nicht nur ihr Blick.
Blond sollen sie sein.
Blond und zierlich.
Zumindest bis zum Mittag sollte sie vor dem Tresen stehen und nicht unter diesem.
Sie steht.
Überhaupt, wie genug hat er von dieser ewigen Nutterei; diesem Fleischmarkt, diesem sexuellen Triebhaften, dieses Gehype, dem Technobeat, der Disco, der Skihütte, der Bar; wie genug nur von all diesen Koksnasen und wunderschönen Mädchen, die nur darauf warten, von ihm erwählt zu werden.
Aber er ist kein Prinz, war immer der Metzger, lange Zeit der Jungfrauen-Metzger.
Aber dass ist lange her.
Heute interessiert dass keinen mehr.
Er ist kein Prinz.
Er ist der König.
Er zieht sich eine Linie und wirft seine Augen zurück; all diese Verrückten muss er sich vom Hals halten und zwei Polizisten in Zivil grüßen freundlich.
Wen alle angehalten werden, dann wird er durchgewunken.
Wie immer auf und für die und für die reiche Seite.
Zwei Gratis-Drink.
Die Blonde wartet noch auf ihn.
Aber er hat genug.
Tief ist er gesunken.
Tiefer als er sich dass jemals hätte vorstellen können.
Der Selbstekel hat einen bestimmten Punkt überschritten und sich in Apathie verwandelt.
Er ist in seinem Reich.
Sein Reich.
Ein Reich, dass aus Oberfläche, Glamour, Glitzer, Immerzu-Was-Auch-Immer-Der-Gast-Wünscht.
Diese Welt aus Zucker, Nutte, Alkohol, Erfolg und Koks.
Sein Reich.
Er hasst diese Welt nunmehr, denn es ist seine Welt.
Er ist diese Welt.
Er hasst sich Selbst.

Das Dasein bekommt mit der Zeit eine bestimmte Schwere.
Und es erscheint solchermaßen, als hätte dieser Schwermut nicht nur sein Äußeres verunstaltet.
Nur noch Verachtung; für sich, für den Rest.
Was wissen die anderen schon?
Was wissen sie?
Stehen sie frühmorgens noch auf oder hat das Leben die Regie übernommen?
Fressen sie noch oder wurden sie schon von ihrem Leben aufgefressen?
Wo bleibt dieser freie Wille, denn alle wollen und keiner hat?
Er steht auf und bleibt stehen.
Alles verändert sich.
Die Art und Weise, das Klima, die Frauen, die Dauer.
Alles verändert sich.
Er bleibt stehen.
Solche wie er werden gebraucht um andere Menschen zu verbrauchen.
Er hat keine Peitsche.
Er hat nur seine durch alle menschlichen Schichten hindurchdringende Kälte.
Solche wie er werden allerzeiten überall gebraucht.
Einer muss schneiden.
Einer muss trennen.
Einer wie er.
Er stellt sich nicht in Frage, Zweifel sind ihm fremd, seine Abgebrühtheit bewahrt ihn davor Fehler zu begehen.
Er macht keine Fehler.
Er beseitigt die Fehler.
Das Richtige zu tun oder was er dafür hält.
Er nimmt sich eine Flasche.
Er trinkt.
Trinken kann heutzutage auch keiner mehr.
Er trinkt.
Die Flaschen werden langsamer leer.
Die Leere füllt sich mit Rausch.
Der Rausch füllt sich mit Leere.
Der Hype. Die Ausdauer. Das Durchhalten. Die Grimassen.
Die Fratzen. Das Blut. Die Tränen.
Die Hochsaison.
Für alles gibt es einen oder einen.
Ihn gibt es für die Hochsaison.
Mehr Geld.
Und noch mehr Geld.
Der letzte Gedanke, welche ihn aus dem Schlaf reißt.
Er wäscht sich.
Er haltet Ausschau nach jedem Anzeichen von Alter an seinem Körper.
Die jungen Hühner, ja er könnte diese wie in den zurückliegenden Saisonen.
Er könnte sich lieben lassen und kann doch nur lachen.
So wie es hier die meisten treiben.
Skilehrer. Kellner. Türsteher. Tänzer. Animateure. Musiker. Dealer. Makler. Profiteure.
So wird getrieben.
Die Touristin von heute verlangt für ihr Geld die gesammelte Auswahl an Dienstleistungen.
Er gähnt.
Das Treiben wiedert ihn nicht an.
Dafür ist er zu professionell.
Geschäfte werden abgeschlossen.
Etwas am Rad gedreht.
So tun.
Das Übliche.
Diese mit jenem. Jener mit der.
Seinesgleichen bleibt unter seinesgleichen.
Er ist zufrieden.
So läuft es hier in diesem Skigebiet.
Wie in Ischgl, wie in Gstaad, Arlberg, Davos, wie in Schladming, in Charmonix, Alta Badia, Bormio, Sölden, Cortina.
So wie hier.
In solchen Skiorten entstehen solche Menschen wie er.
Ein Hotelier, wie alle Hoteliere in der Umgebung, ein Freund.
Eine Flasche gratis.
Die stille Übereinkunft.
Das große Schweigen und die Kasse stimmt.
Alles basiert auf Tausch.
Geld ist das Allerheilsmittel, der Religionsersatz, das Einmaleins und das Alphabet.
Er ist geheilt.
Er glaubt.
Er rechnet. Er schreibt.
Er funktioniert.
Die Hoteliere respektieren ihn nicht, sie bewundern ihn.
Er bringt ihnen Geld. Viel Geld.
Liebe ist Geld. Geld ist Liebe.
Wer dass nicht verstanden hat, hat in seinem Reich nichts verloren.
Er fragt nicht, er nimmt.
Er macht das Angebot attraktiver.
Er vervollständigt.
Vielleicht hätte er doch Bauer werden sollen.
Vielleicht aber auch nicht.
Die Saisonen kommen und gehen.
Die Gesichter kommen und gehen.
Die Jugendlichkeit, die Unschuld, wunderschöne Frauen.
Alles wird verblühen.
Und er?
Er metzgert sich durch das Fleisch und die Formen.
Die Formen.
Hier und dort gönnt er sich noch eine.
Seine Ex-Frau hat ihm auch diese allerletzte Freude verdorben.
So sind die Frauen.
Vielleicht die Rache.
Aber er ist nicht so naiv zu glauben, dass es so etwas gibt.
Seine Mädchen und Frauen.
Wie ein Metzger mit seinem Brot, wie ein Bäcker mit seinem Fleisch, wie ein Fischer mit seinem Korn, wie ein Bauer mit seinen Fischen.
Die nächste Flasche.
Sein Reich. Sein Skigebiet. Seine Angestellten. Seine Flaschen. Sein Leben. Sein Pakistan
Ein Abstecher in das Gourmet-Restaurant, mit wenig Gourmet und viel Restaurant.
Von jedem Kellner ein Freund.
Von jedem Gast ein Bekannter.
Nobel geht die Welt nicht zugrunde.
Die Kellnerin, die Neue, langsam wird ihr Gesichtsausdruck, welcher in seinem leeren Blick nach irgendetwas sucht, was niemand mehr finden wird, lockerer.
Sie hat jetzt.
Er weiß es.
Sie hat jetzt auch ein hier und dort.
Er liebt dieses Unschuldige, dass sich nach der Schuld verzehrt; wie dieses Unschuldige noch nicht durch diesen Fleischwolf namens Saison hindurchgezogen wurde.
Am liebsten würde er.
Er weiß es ja auch nicht.
Nach einer Saison wird sie zur Nutte verblüht sein.
Aber jetzt ist sie noch die Schönheit vom Lande.
Frisch, unverbraucht, vital.
Alles verblüht.
Das Essen.
Der Besitzer spaziert wie ein Rinder-Steak bestellt.
Keine Kosten.
Danke und zurück zum Büro.
Er muss fleißig bleiben.
Statistiken fälschen.
Empfehlungen weiterreichen.
Anrufe umleiten.
Netzwerke spielen.
So tun.
Das Übliche.
Macht zeigen.
Die nächste Flasche.
Das Telefon.
Im Luxushotel den Abend ausklingen lassen.
Das Ambiente.
Distinguiert, blutjung, herausgeputzt.
Er steht.
Alles ist hier gedämpft.
Das Licht. Das Leben. Die Worte. Die Gespräche.
Peinlich ist nur ein Wort unter vielen.
Es gibt Etikette und guten Wein.
Alles ist hier gedämpft.
Das Klirren der Gläser. Das Aus- und Einatmen. Der Schmerz.
Zwei Tabletten und eine Linie.
Ein Glas.
Er denkt, also sucht er Ablenkung.
Warum nur arbeiten die schönsten Menschen geradezu immer im Luxusbereich?
Weil der Mensch an sich keinen Charakter hat?
Weil der Mensch ein Feigling ist?
Weil der Materialismus alle Fragen hinweggefressen hat?
Eine Blutjunge setzt sich ungefragt zu ihm hin.
Er wimmelt sie ab.
Seine Launenhaftigkeit war auch schon einmal besser.
Seine Vergangenheit ist sein Grab.
Er wird pathetisch.
Vielleicht hätte er die Blutjunge nicht abwimmeln sollen.
Er bezahlt.
Er geht.
Respekt wohin er blickt.
Er braucht keinen Respekt mehr.
Die Melancholie erreicht ihn vor der Müdigkeit.
Hinter der Fassade erwartet ihn ein Wrack.
Er hat keine Spiegel mehr zu Hause.
Die waagrechten, die senkrechten.
Er braucht keine Spiegel mehr.
Sein Reich ist ihm der Spiegel.

Er ist nicht Teil eines System.
Er ist das System.
Es funktioniert.
Er funktioniert.
Frühmorgens; die Morgentoilette wartet noch auf ihn.
Das Badezimmer.
Die Schönheitskönigin im Hinterzimmer.
Die blutjunge Kellnerin überall.
Er hat sein Anrecht auf Konsum erkannt.
Er konsumiert.
Die schwedische Studentin und ihre Schwester.
Die Weinkönigin im PKW.
Er konsumiert.
Und die Erinnerung scheint ihn zu konsumieren.
Die Kontrolle.
Um so konservativer, um so besser.
Wenn die nur wüssten, wenn, ja wenn.
Die Praktikantin im Büro.
Die und die und die.
Es dauert nicht lange und die wichtigste Aufgabe des Tages liegt hinter ihm.
Der Tag hat seinen Höhepunkt überschritten.
Ein, zwei Gedanken quälen ihn nun.
Um so mehr jemand wie er die Menschen wie Dreck behandelt, um so mehr lieben sie seinen Reichtum, seine unwiederstehliche Arroganz.
Um so mehr er seine Verachtung nicht mehr zurückhalten kann, um so begehrenswerter erscheint er.
Er wäscht sich die Gedanken vom Leib und verlässt die Dusche.
Die Linie.
Der Anzug.
Die Tür.
Das Auto.
Das Büro.
Er braucht nicht mehr nach Thailand fahren, denkt er, als er die Putzfrauen erblickt, die beinahe vor Ehrfurcht in den glattpolierten Boden zu verschwinden scheinen.
Thailand ist zu ihm gekommen.
Wie in Thailand, wie in Pakistan.
So sieht er die Zukunft.
Der mobile Arbeitnehmer, welcher und welche.
Der Wohlstand hat sie alle verdorben und ihn nicht am meisten.
Das Wochende in Südafrika um Golf zu spielen; den Weihnachtsurlaub auf den Malediven; auf einen Kurztrip nach New York oder in Dubai eine Immobilie kaufen.
Dass ist seine Welt.
Die Welt der Gewinner hier in der Provinz.
Man kann sie an einer Hand abzählen und es sind viele Hände.
Dass ist seine Welt.
Eine Welt, abgekapselt von jedlicher und jedlichem.
Eine Welt jenseits von Vorstellung und Realität.
Die kalte Schulter.
Der trockene Händedruck.
Das Seinesgleichen.
Man versteht sich.
Die Kreise.
Das kalte Buffet.
Die feuchten Champagner-Gläser.
Den Abschaum fernhalten.
Ein Netzwerk entsteht.
Er bleibt stehen.
Er beginnt zu arbeiten.
Telefonat mit der Ex-Frau.
Keine Gefühlsregungen mehr.
Ausgeschwitzt jedlicher Sinn für Verhältnismäßigkeit.
Abgewöhnt den menschlichen Reflex.
Keine Selbstzeifel.
Nur Kälte.
Was braucht ein Mensch Reflexion, Intelligenz, Scharfsinn, Instinkte, wenn er konsumieren kann?
Denn was möchte der Mensch?
Der Mensch möchte und muss und kann und darf konsumieren.
Formen, Fleisch, Zucker, Alkohol und Koks.
Er konsumiert.
Eine Flasche.
Ein Glas.
Ein Drink.
Die Hochsaison.
Alle müssen zusammenhalten.
Alle die in einer Welt wie der seinen zählen, müssen zusammenhalten.
Ein Ungeheuer unter Ungeheuern.
Ihm wird schlecht bei diesem Gedanken.
2 Tabletten.
Eine Sekretärin stöckelt in sein Büro.
Sein Blick wird noch glasiger.
Der Rock der Sekretärin ist kürzer als seine letzte Linie.
Er flucht sich ein Ungeheuer.
Für die Sekretärin in ihrer atemberaubend und gleichzeitig dezent, wirkt er wohl mehr wie ein Dinosaurier.
Dinosaurier und Blutjunge.
Was für eine Schlagzeile für die Reisebüros in den Großstädten.
Die Selbstachtung kehrt wieder zu ihm zurück.
Wenn man so wie er nicht nur tun und lassen kann, wie es einem beliebt, denn auch tut und lässt was man tut und lässt, dann hat man solche Launen, welche gleich in Neigungen abzukippen drohen.
Er zündet sich eine an.
Man hat sich zu benehmen.
So tun.
Ja und Nein.
Hier eine Unterschrift.
Dort ein Nicken.
Eine Sorgenfalte auf die Stirn zaubern.
Interesse zeigen.
Eine Notiz anfertigen.
Die E-Mails löschen.
Ja, man hat sich zu benehmen.
Sie geht ab.
Er atmet tief durch und als er damit fertig ist, ist eine weitere Linie schwarz geworden.
Einige Telefonate.
Donner und Wetter.
Eine Idee.
Einem unschuldigen Gesicht den Tag hineinzutreten.
Die Leute antreiben.
Sich freundlich geben.
Die Fassade künstlich am Leben erhalten.
Das Nicken und das Grüßen.
So freundlich.
Druck machen.
Spaß haben.
Genau sein.
Hinter seinem Lächeln lauert der Tod.
Die Lust ist ihm zur perfiden, an Subtilität kaum zu überbietenden, von den Opfern als solche nicht einmal wahrgenommen Grausamkeit, gefroren.
Er behandelt.
Er handelt.
Seine kälteste Abgebrühtheit wird von den Blutjungen als Kompliment aufgefasst.
Manchmal fragt er sich nach dem Grund, aber er weiß es gibt keinen.
Es ist nicht die Dummheit.
Es ist nicht die Unerfahrenheit.
Es ist nicht die Käuflichkeit.
Die Gier. Der Trieb. Die Lust.
Es ist einfach Nichts.
Nur Nichts.
Er verliert den Faden.
Die Zigarette in seinem Mundwinkel ist ausgegangen.
Er lässt die Zigarette dort.
Sollen sie nur alle wissen.
Sollen sie nur alle wissen.
Mit einem Ungeheuer wie ihm.
Einem Ungeheuer unter Ungeheuern.
Er muss zurück.
Ein einflußreicher Strippenzieher, so sensibel wie ein rumänisches Standgericht; so charmant wie ein russischer Eisbär; also ein höchst erfolgreiches Exemplar der Gattung provinzieller Profiteur, Ausbeuter und Menschenschinder.
Erwartet ihn.
Man kennt sich.
Man duzt sich.
Für die Zukunft planen.
Immerzu für die Zukunft planen.
Zwei Tabletten gegen die Paranoia alt zu werden.
Er hat für jede Paranoia eine Tablette, meistens aber zwei.
Die Besprechung.
Der dorthin.
Jene dorthin.
Etwas Gott spielen.
Was er nie verstehen wird.
Was er nie verstehen wird.
Was er nie verstehen wird, wie tief der Mensch sinkt, um solch einem Exemplar zu gefallen.
Wie tief nur
Wie tief sinkt nur der Mensch, um der Macht, dem Einfluß, dem Geld zu gefallen.
Er kann sie förmlich an ihm riechen, die wunderschönsten, die zärtlichsten, die fragilsten weiblichen Geschöpfe dieses Planeten, wie sie sich an ihm heften, ihm Komplimente zuflüstern, ihn umgarnen, ihm den Hof machen, ihn bewundern und respektieren.
Wo ist die Würde, wo ist all dieser Stolz, denn diese ansonsten bei jedem Lebewesen zeigen, aber bei einem solchen Ekelpaket natürlich nicht.
Er ist nur angeekelt.
Der Ekel ist so groß, dass er sich abwenden muss.
Am liebsten würde er dieses Ekelpaket das Klosett hinunter zu spülen, damit er zumindest in seinem eigenen Büro wieder kurz ein- und ausatmen kann, ohne diesen penetranten Gestank von Reichtum, Arroganz und Überheblichkeit.
Er entschuldigt sich.
Ein Drink. Eine Linie.
Noch ein Drink.
Er lässt sich entschuldigen.
Ein Drink. Eine Zigarette. Eine Linie.
Er wird müde.
Einer kommt herbeigestürmt.
Aus dieser Armee aus Schleimern und Kriechern, von denen er nicht nur umzingelt ist, denn umgeben.
Die Seilbahn steht.
Der ewige Fluß an Debilität mit Geld, an Konsum und Fleisch, Formen und Spaß, Arbeit und Fassaden ist unterbrochen.
Die Seilbahn steht.
Seit 10 Minuten.
Die Seilbahn fährt wieder.
Die Armee aus Kriechern und Schleimern schleimt und kriecht wieder in ihre Pole-Position zurück.
Die Schlange vor der Kassa ist nunmehr endlos.
Ein paar Tabletten für ein paar.
Keiner schafft es ohne Tabletten.
Schon allein wegen dem Höhenunterschied.
Der Höhenlage.
Seine Hochsaison.
In seinem Pakistan. In seinem Thailand. In seinem Reich.
Er telefoniert mit den Verantwortlichen.
Der Clip in seinem Ohr scheint angewachsen.
Er flucht.
Er droht.
Er spottet.
Er ist nicht Teil eines System. Er ist das System.
Es funktioniert.
Er funktioniert.

Die schwule Sau. Die Drecksau. Die Sau. Das Schwein. Der Frocio. Der Matto. Der Porco. Der Malato. Der Kranke. Die Schwuchtel. Der Deficente. Der Pezzo di merda. Der Finnocchio.
Er kann mit anderen Menschen kommunizieren.
Geschwiegen wird nur über die eigene Intelligenz.
Die ist nämlich Ausländer im eigenen Körper und Geist.
Auszuweisen und einzuweisen.
Und brutal.
Das Dreckschwein. Die Putanella. Der Poveraccio. Der Verrückte. Die Schwuchtel. Die schwule Sau. Die Drecksau. Die Sau. Das Schwein. Der Pezzo di Merda. Der Kranke. Der Deficente. Der Matto.
Der Bürgermeister, der Tourismusvisionär, die Provinzabgeordneten, der Abgeordnete, der Pöbel.
Diese erfolgreichsten provinziellen deutschen Emporkömlinge, Reichenzöglinge, verwöhnte Fratzen von Kinderbeinen an.
Den Diskurs bestimmend.
Das Vorbild bilden
De Rossi, der italienische Staatssicherheitsapparat, Alemanno, Aquilani, der Pöbel.
Vielleicht besser anstatt "Pronti alla morte" zu sagen "Pronti al fascismo" in Zukunft.
Seltsam, dass die Bauern vor 100 Jahren, ungebildet und unwissend, eine gewähltere, eine delikatere, eine sanftere, ja eine schönere, zwar rohe, aber sensiblere Sprache miteinander gesprochen hatten, als die Menschen heutzutage.
Als ob es das Ziel eines jeden Menschen wäre, die tiefstmögliche Sprache zu sprechen.
Und dass einzige was alle Menschen vereint, ist nicht die Geburt und der Tod, denn die Dummheit.
Angefangen bei den Schlampen.
Der Bürgermeister, der Tourismusvisionär, die Provinzabgeordneten, der Abgeordnete sind der Pöbel.
De Rossi, der italienische Staatsicherheitssapparat, Alemanno, Aquilani sind der Pöbel.
So als ob es den Sauerstoff nur geben würde, damit dieser mit Beleidigungen, Drohungen und brutalsten, rohesten und dummsten Wörtern aufgefüllt werden kann.
Seltsam, dass die Sprache dermaßen verroht ist, gerade so, als ob es keine schönen Wörter geben würde, denn nur ein frocio, ein porco, ein stronzo, eine Sau, eine Drecksau, eine schwule Sau.
Der deutsche Bankdirektor, der Polizist, der und die, ja von oben bis unten, von jung bis alt, eine obszöne Verzerrung des Sprachlichen, eine Vulgarisierung der Sprache, welche darauf hindeutet, dass diese Menschen, außer dieser vulgären, dummen, rohen, brutalen, einfachen, dummen Sprache nichts zu bieten hätten.
Seltsam, dass die Bauern vor 100 Jahren eine gepflegtere, schönere und sensiblere Sprache hatten, welche nicht nur aus Beleidigungen, Bedrohungen und Spotten und Erniedrigen bestanden hatte.
Das Fernsehprogramm?
Die Schafe, die am allerliebsten den Tyrannen folgen?
Die andauernde Vulgarisierung durch Medien und den Umgang miteinander?
Diese Verrohung des sprachlichen Ausdruck bei den Vertretern des Staates, überall?
Diese verbale Gewalt von allen Seiten auf das Sanfte, das Gute und das Erhabene, um dass Niedrigste als das Höchste hochzupreisen.
Die schwule Sau. Die Drecksau. Die Sau. Das Schwein. Der Frocio. Der matto. der Porco. Der Malato. Der Kranke. Die Schwuchtel. Der Deficente. Der Pezzo di merda. Der Matto. Der Finnocchio.
Er kann mit anderen Menschen kommunizieren.

Seine Macht.
Sein Einfluß.
Seine Beziehungen.
Seine Skrupellosigkeit.
Seine Kälte.
Sein Reich.
Das Herz der Finsternis.
Sein Herz.
Er verlässt sein Reich.
Immer seltener verlässt er sein Reich.
Er fährt. Er parkt.
Er trifft in der nahegelegenen Stadt ein.
Er geht.
Er verflucht dabei deren Bewohner.
Ein jedes Mal etwas mehr.
Er geht mit seinem Gesicht.
Nach 20 guten Jahren.
Nach 20 schlechten Jahren intensivem Alkohol- und Kokainmissbrauch.
Eine Fratze.
Eine Maske, wie ein letzter Akt.
Eine grässliche Metapher auf die Zustände in der Provinz.
Der Ausdruck pendelt zwischen Verachtung und Selbstverachtung unausgeglichen.
Die Passanten. Die Masse. Die Menschen.
Die Menschen hier sind konservativ.
Ein jeder für sich eine Hölle.
Er ist konservativ.
Er trägt Kleidung aus Täuschung und wie leicht.
Die Selbsttäuschung erledigt das Übrige.
Man hat sich zu benehmen.
Konservativ bis in die Zehenspitzen, bis in die Haarspitzen, bis in die Fingerkuppen, dem Knochenmark, bis zum letzten Kreis der Selbsttäuschung.
Lächerlich ist nur ein Wort unter vielen.
Wenn die wüssten, wenn die nur wüssten.
Ein jeder für sich eine Hölle.
Ein jeder isoliert und für sich allein.
Genau so wie es sein sollte.
Er sorgt dafür, dass es so bleibt.
Keiner soll glauben, dass.
Keiner soll denken, dass.
Es geht um das Geld.
Vergesst die Menschen, es geht um das Geld.
Er schleppt sich weiter voran.
Die Kinder erschrecken nicht vor seinen verzerrten Gesichtszügen.
Diese werden nur totenblass.
Dieses Gespenstische, welches ihm anhaftet, dieses kaum zu fassende und zu erfassende; wie er durch die Straßen eilt.
Man muss aufpassen, ihn überhaupt zu bemerken.
Es passt keiner auf.
Er bleibt unauffällig.
Er schwitzt, obwohl es kalt ist.
Er verflucht sich innerlich.
Außerhalb seines Reiches lauern keine Gefahren auf ihn.
Er ist die Gefahr.
Er begegnet zufällig.
Er grüßt freundlich.
Er könnte ein Makler, ein Spekulant sein.
Ein Schatten
Er bleibt unauffällig.
Er schimpft.
Er kann sich nicht zurückhalten.
Er schimpft auf einige.
Man kann seine Wörter nicht verstehen.
Die hängende Nase.
Die totgeküssten Lippen.
Das schlaffe Fleisch.
Er schimpft.
Er sucht ein Cafe auf.
Der Blick des Wirtes erblüht als er ihn erblickt.
Wie er ein Konservativer.
Spezialisiert auf das Verhalten anderer Menschen.
Nicht das eigene.
Das eigene ist ja bekanntlich wertefrei.
Der Blick des Wirtes blüht und blüht.
Strahlend und glücklich.
Konservative unter sich.
Er ist kein Mensch.
Er ist kein Mensch für diesen Wirt.
Er ist ein Fabrikant der Geld herstellt.
Nur ein weiteres Ungeheuer unter Ungeheuern.
Das große Schweigen und die Kasse stimmt.
Die Kellnerin, blutjung und wunderschön, wie immer bei diesen Menschenschlag und trotzdem nuttig.
Berüht beinahe seine Lippen, als sie ihm sein Getränk hinstellt.
Kannst "Du" zu mir sagen.
Geld ist Liebe. Liebe ist Geld.
Formen, Fleisch, Zucker, Koks und Alkohol.
Die jungen Hühner gackern fröhlich in seine Richtung los.
Er flüchtet auf die Toilette.
Eine Linie, um des Selbstekel Herr zu werden.
Er ist zunehmend schlecht gelaunt.
In dieser Farce möchte er nicht die Hauptrolle spielen.
Er ist der Regisseur.
Er bleibt lieber im Hintergrund.
Wie die Makler und Spekulanten.
Wie ein Schatten auf dem Leben.
Eine Milisekunde lang fällt sein Blick auf den Spiegel.
Ein Ungeheuer blickt ihm entgegen.
Jetzt ist er schlecht gelaunt.
Wie immer wenn er sein Reich verlässt.
Er verlässt das Lokal.
Seine Termine.
Hier und dort.
Und hier und dort.
Er dreht um.
Zurück in das Reich.
Sein Reich.
Noch einmal sein Gesicht herzeigen.
Sollen sie nur alle wissen. Alle.
Sollen sie nur alle wissen.
Die Hochsaison.
Seine Hochsaison.
Er schimpft auf einige Jugendliche.
Keiner versteht ihn.
Er geht.
Er trifft.
Er begegnet.
Der Bürgermeister in Begleitung des Chef der örtlichen Polizia kommt ihm entgegen.
Bevor er umdrehen kann, abtauchen, verschwinden.
Der Bürgermeister hat ihn erblickt.
Er schimpft leise vor sich hin.
In seinem Reich wäre ihm dass nicht passiert.
Überschwenglich, weithin sichtbar, übertrieben freundlich, damit es ein jedes Schaf auch sehen kann.
Beinahe auch noch die Hand auf die Schulter.
Er krümmt sich zusammen.
Die gegenseitige Abneigung wird durch übertrieben dargestellte Freundlichkeit in der Öffentlichkeit wettgemacht.
Böse Menschen mögen einander nicht.
Nur das Geschäft mögen sie.
Der Zwang.
Das Geschäft.
Ein Auskommen finden.
Böse Menschen.
Nicht ein bißchen, durch und durch.
Man spricht miteinander.
Ein Zeichen setzen.
Ein Brandzeichen.
Die Drecksau?
Ja, immer noch nicht tot?
Ratlosigkeit bei den drei Machern.
Ja, immer noch nicht tot!
Entschuldigendes Achselzucken.
Der Chef der örtlichen Polizia blickt währendessen irgendwo anders hin.
Wie immer.
Wohin auch immer.
Es geht nicht darum Böses zu verhindern, denn die Guten kaputt zu machen.
Es geht nicht darum die Bösen zu behindern, denn die Guten unter Kontrolle zu halten.
Dass wissen alle drei nur allzu gut.
Das Geschäft.
Nämlich und männlich.
Ihre Macht ist ihnen nicht zum Selbstzweck geworden, denn zum eigentlichen Daseinsgrund.
Kalte Fische strahlen keine Wärme aus.
Er wird wütend.
Das Herz der Finsternis.
Der Chef der örtlichen Polizia.
Der Bürgermeister.
Sie verstehen die Sorgen der Reichen und machen den Armen Sorgen.
Einige Todesdrohungen ausgespuckt.
Brutalster und vulgärster Worte.
Sie verstehen ihn.
Er fühlt sich etwas erleichtert.
Heute eine Blutjunge.
Er wird die Drecksau umbringen.
Seine nunmehr noch mehr verzerrten Gesichtszüge erinnern an Alpträume im Fieberwahn.
Seine Nase beginnt zu jucken.
Der Chef der örtlichen Polizia hat genug gehört; geht zu ihm, klopft ihm auf seine Schultern und geht mit den Wörtern "Bist ein guter Kerl" ab.
Die Gerechtigkeit hat gesiegt.
Der Bürgermeister strahlt über sein gesamtes Gesicht.
Gleich einer Invasion der Debilität.
Marionetten haben Fäden.
Der Bürgermeister hat aber nur seine Vorliebe für Reiche.
Auch er wendet sich ab.
Er droht weiterhin.
Der Bürgermeister lächelt.
Er wird sich darum kümmern.
Der Bürgermeister geht wortlos ab.
Seine Finger, welche zwar über und über mit allerniedrigstem menschlichen Dreck, will er sich nicht dreckig machen.
Zumindest so tun.
Er muss in sein Reich zurück.
Seinem Pakistan.
Eine Linie.
Seine Nase beginnt zu bluten.
Das Auto.
Sein Herz schlägt stark und vital.
Stolz ist man auf ihn.
Stolz ist die Provinz auf solche Menschen.
Sein Herz schlägt stark und vital.
Das Herz der Dunkelheit.

*inspiriert durch den Kurzprosa-Text von Elfriede Jelinek: paula, bei der rezeption eines buches, das am land spielt und in dem sie die Hauptrolle spielt; in: manuskripte 50 (1975) S. 49-51

venerdì, ottobre 23, 2009

....bezüglich Malin....

Stelle die Arbeit daran nach 7 Wochen vorerst einmal ein....die Geschichte ohne Beginn und ohne Ende ist mehr oder weniger erzählt....den Epilog schreibe ich im Laufe der nächste Woche....danach werde ich das Fragment einmal ruhen lassen und dann, nach 1-2 Monaten in den Weihnachtstagen 2009/2010, das Fragment nochmals überarbeiten und online stellen....

Das eigentliche Anliegen bei dem Fragment Malin einen positiven Text zu schreiben; einen Text, der die positiven Aspekte des Lebens herausstreichen sollte; den Mut, die Kraft, die Hoffnung, die Schönheit und der Wille....dies ist mir leider nur zum Teil gelungen, da ich bei der Niederschrift auch einen zweiten, weniger positiven Aspekt, in die Niederschrift hineinbezogen habe, nämlich die Vorgänge, die Denk- und Handlungsmuster hier in der Provinz....ein negativer Aspekt, welcher die positiven Aspekte, um so heller, schöner und kraftvoller erscheinen hätten lassen sollen....etwas welches mir nur zum Teil gelungen ist....

Nichtdestotrotz, dass ich nicht nur Mitte Mai (2 Wochen, das unvollständige erste Kapitel) den Faden verloren habe, denn auch beim zweiten Versuch in den zurückliegenden 7 Wochen (da ich dem Gedanken gefolgt bin, mir die Niederschrift des 2. Fragment, durch das Einbauen der Provinz, zu ersparen); bin ich doch zur Überzeugung gelangt, dass alles im allem das Fragment gelungen ist....die proletarische Ratte....Kater Marlowe....der Wolf Brenin....die Vogelscheuche Sam und die Siebenschläferin Malin....die einzelnen Figuren....der Angriff auf totalitäre Denkmuster, welche nach wie vor, das Denken der Menschen hier in der Provinz bestimmen und trotz aller Angriffe einen relativ leichten Ton beibehalten zu haben....und ich werde nach wie vor andauernd angegriffen....aber sehe ich es einmal als Auszeichnung....als ein Kompliment....als eine Motivation, weiterhin genau so zu schreiben....weiterhin so zu schreiben und trotz aller Debilität, Indoktrination, Brutalität, Dumpfheit und Rohheit, aller Dummheit, Herabwürdigung, aller verbaler und geistiger Gewalt, aller Überlegenheit, aller Gegner und Feinde, aller Angriffe zum Trotz, genau jenes zu schreiben